Das Unternehmen

Seit 1968 steht das Oberwalliser Helikopterunternehmen Air Zermatt für Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Die Helikopter mit den rot-weissen Sternen sind dank der Kompetenz und der grossen Erfahrung weltweit bekannt. Sie retten Verunfallte von den Bergen und aus Gletscherspalten und leisten Transport- und Touristenflüge – Das machen sie so gut, dass die Air Zermatt den Ruf geniesst, die schwierigsten Bergrettungen der Welt durchzuführen.

  • Die Air Zermatt ist im Bergrettungswesen seit über 45 Jahren ein Begriff. Die Zermatter Rettungspioniere entwickeln und verfeinern laufend Rettungstechniken, die dank dem Zusammenspiel zwischen Helikoptercrew und Bergretter zu höchster Effizienz gelangen. Hilfsgeräte wie das Dreibein, das Gletscherspaltenrettungen vereinfacht, oder die Longline, die Menschen mit Hilfe des Helikopters aus ihren misslichen Lagen holen lässt, haben Hunderten von Alpinisten und Schneesportlern das Leben gerettet. Übung für die Ausführung der schwierigen Rettungen erhalten die Piloten bei präzisen Transportflügen und Touristenflügen in der Walliser Bergwelt.

    Die Air Zermatt verfügt über einen grossen Erfahrungsschatz auf dem Gebiet der Notfallmedizin und der alpinen Rettung, welchen die Bergretter durch das Air Zermatt Training Center (ATC) an Profis und Laien weiter geben. Das Angebot umfasst die Aus- und Weiterbildung in den Sachbereichen der präklinischen Notfallmedizin sowie die Vermittlung von Wissen und Können zu sicherheitstechnischen Aspekten im Alpinsport. Die international anerkannten Kurse richten sich an Ärzte, paramedizinisches Personal, Bergretter, Bergführer sowie Rettungsspezialisten von Polizei-Corps und Feuerwehren.

    Weil die Piloten der Air Zermatt diese grosse Erfahrung haben, besteht ein Knowhow-Transfer zwischen Piloten und Bergführern aus Zermatt und ihren Kollegen in Nepal. Gemeinsam mit der Rettungsstation Zermatt hat die Air Zermatt im April 2011 im Himalaya eine Rettungsstation aufgebaut. Es wurde ein DOK-Film über dieses Projekt gemacht, der unter dem Namen „Die Bergretter im Himalaya“ im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt wurde. Im Rahmen dieses Ausbildungsprojekts gelang den Bergrettern von Zermatt am Annapurna auf knapp 7‘000 Metern ü.M. die bis dahin weltweit höchste geflogene Rettung. Für diese aussergewöhnliche Leistung wurden die Retter mit dem sogenannten „Heroism Award“ ausgezeichnet, die international höchste Auszeichnung, die in der Luftfahrt vergeben wird.

    Die Air Zermatt ist das einzige Unternehmen, welches drei Mal mit diesem „Oscar der Lüfte“ geehrt wurde.

  • Mit ihrer Arbeit im Austausch mit Helikopterpiloten anderer Nationen zeigen die Flugpioniere der Air Zermatt, dass zum Bergsteigermekka Zermatt eben auch ein gut organisiertes Bergrettungswesen gehört.

    Die Air Zermatt ist aber nicht nur ein Rettungsunternehmen. Sie führt routinemässig Touristenflüge durch. Rundflüge über die Alpen rund ums Matterhorn oder über den Aletschgletscher, Taxiflüge von den Schweizer und internationalen Flughäfen in die Feriendestination Zermatt oder Heliskiing/Heliboarding auf die Gebirgslandeplätze sind im Angebot.

    Wichtigstes Standbein der Air Zermatt ist aber der Materialtransport. Etwa 60 Prozent der Flugstunden werden bei Transportflügen realisiert. Baustoffe in allen Formen und Längen fliegen dabei mit den Helikoptern zu Gebirgsbaustellen, Bergbahnen, Berghütten oder Lawinenverbauungen. Die Air Zermatt ist auch spezialisiert für Holztransport, Montagen, Begrünen, Feuerlöschen und Spezialaufträge an Starkstromleitungen mit der Arbeitsplattform.

    In der modernen Flotte der Air Zermatt fliegen neun Helikopter:
    2 Lama, 5 Ecureuil und die beiden zweimotorigen EC 135 und Bell 429. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Maschinenpark.

    Die Air Zermatt beschäftigt auf den drei Basen in Gampel, Raron und Zermatt rund 65 festangestellte Mitarbeiter.