Allgemeine Geschäftsbedingungen Rettungskarte

Rettungskarte Air Zermatt (Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB)

Die Air Zermatt AG ist ein privates Helikopterunternehmen, welches seit 1968 in Sachen Luftrettung in der Schweiz an vorderster Front steht. Im Verlauf ihrer über 45-jährigen Geschichte ist die Air Zermatt AG zu einem Dienstleistungsbetrieb herangewachsen, welches aus dem Rettungsdienst nicht mehr wegzudenken ist. Unter dem Motto «Es gibt Momente im Leben, da braucht man sie einfach» ist die Air Zermatt AG bestrebt, auch künftig rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr Menschen in Not zu helfen. Damit die Air Zermatt AG diese Aufgabe stets erfüllen kann, ist sie auf das Wohlwollen und die Unterstützung ihrer Rettungskarten-Mitglieder angewiesen.

Nachfolgende Varianten der Rettungskarte Air Zermatt sind möglich:

  • Einzelperson
  • Kleinfamilie; allein erziehender Elternteil mit ihren Kindern (bis zur Erreichung des 25. Lebensjahres) sofern sie im gleichen Haushalt leben oder als Wochenendaufenthalter regelmässig in den gemeinsamen Haushalt zurückkehren.
  • Ehepaar (2x Einzelperson)
  • Familie; Eltern mit ihren Kindern (bis zur Erreichung des 25. Lebensjahres) sofern sie im gleichen Haushalt leben oder als Wochenendaufenthalter regelmässig in den gemeinsamen Haushalt zurückkehren; inkl. Nutztiere.

Als Dank für die Solidarität und die Unterstützung übernimmt die Air Zermatt AG für ihre Mitglieder die Kosten für die unten aufgeführten Hilfeleistungen, sofern Krankenkassen, Unfallversicherungen oder andere leistungspflichtige Dritte nicht oder nur teilweise dafür aufkommen. Für Mitglieder, die ihren zivilrechtlichen Wohnsitz im Ausland haben, übernimmt die Air Zermatt AG die Hilfeleistungen nur innerhalb der Schweiz (ohne Ambulanz).

Schweiz sowie Fürstentum Liechtenstein

  • Rettungsflüge und medizinisch notwendige Ambulanztransporte ins nächstgelegene geeignete Spital (pro gleiches Ereignis nur einmal pro Jahr)
  • Medizinisch notwendige Verlegungstransporte von Spital zu Spital
  • Rettungsaktionen durch terrestrische Rettungskolonnen, solange begründete Hoffnung besteht, Leben zu retten
  • Suchflüge, solange begründete Hoffnung besteht, Leben zu retten
  • Evakuierungen und Primäreinsätze bei ernsthafter Gefährdung von Menschenleben
  • Flüge zur Bergung des Leichnams nach Absprache mit den zuständigen Behörden
  • Transport von verunfallten oder toten Nutztieren mittels Helikopter (nur in Kombination mit anderen Flügen) bis zur nächsten, mit einem anderen Transportmittel erreichbaren Stelle, sofern der Eigentümer des Tieres über eine Familienkarte der Air Zermatt verfügt. Suchflüge sind ausgeschlossen. Transporte für Nutztiere nur im Raume Oberwallis. Die Bergungskosten von Nutztieren werden lediglich für den Zeitraum vom 1. Mai bis 30. September übernommen.
  • Ausgenommen ist die Franchise und Selbstbehalt (in Anwendung des KVG).

Weltweit

  • Medizinisch notwendige Repatriierungsflüge vom Ausland in die Schweiz (bzw. FL) für in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein wohnhafte Personen sowie Beratung bei medizinischen Problemen im Ausland.
  • Heimschaffung der Leiche aus dem Ausland an den letzten zivilrechtlichen Wohnort (CH, FL) im Einverständnis mit den zuständigen Behörden

Die Rettungskarte Air Zermatt erbringt keine Leistungen für Ereignisse, die zurückzuführen sind auf:

  • Sportarten, die generell als Wagnisse gelten (verwiesen wird auf die SUVA Bestimmungen)
  • Missachtung von Vorschriften oder Vorsichtsgeboten bei gedeckten Sportarten
  • Vorsätzliche Begehung von Straftaten oder den Versuch dazu sowie Teilnahme an Raufereien
  • Alkohol-, Drogen- oder Arzneimittelmissbrauch sowie Suizid und Suizidversuche
  • Selbst durchgeführte Sanitäts- oder sonstige Rücktransporte ohne Zustimmung der Air Zermatt AG

Die Mitgliedschaft der Rettungskarte Air Zermatt tritt am Folgetag der Einzahlung in Kraft und endigt bei Nichterneuerung nach Ablauf eines Jahres. Die Hilfestellung für die oben erwähnten Leistungen erfolgt grundsätzlich schweiz- bzw. weltweit. Dennoch stellt die Rettungskarte Air Zermatt keine Versicherung im Sinne des Versicherungsvertragsgesetzes dar, sondern die Air Zermatt AG erbringt ihre Leistungen nur im Rahmen der vorhandenen Mittel (finanzieller, technischer und personeller Art). Dabei beurteilt die Air Zermatt AG die Einsätze nach medizinischen, sozialen und operationellen Kriterien. Über die Durchführungsart und den Zeitpunkt des Einsatzes bestimmt die Air Zermatt AG. Zudem behält sich die Air Zermatt AG das Recht vor, für die Durchführung der Einsätze Drittorganisationen zu beauftragen. Die Alarmzentrale der Air Zermatt AG steht allen ernsthaft erkrankten, verunfallten oder in Not geratenen Menschen täglich zur Verfügung (Tel. +41 (0)27 966 86 86).

Gültig ab 01. Januar 2011. Die Originalfassung der vorstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist die deutsche Fassung. Die französische, italienische und englische Fassung sind Übersetzungen. Bei allfälligen Auslegungsschwierigkeiten ist der deutsche Text massgebend!

AGB Deutsch