Logo

This is
who we are

Seit über 50 Jahren stehen wir für Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Die Helikopter mit den rot-weissen Sternen und ihre Piloten sind weltweit für ihre Kompetenz, Leidenschaft und grosse Erfahrung bekannt.

Wer wir sind

Die Air Zermatt AG wurde im Jahre 1968 gegründet mit einem Helikopter, einem Piloten und einem Mechaniker. Zur Zeit beschäftigt die Air Zermatt AG rund 75 festangestellte Mitarbeitende: Piloten, Rettungssanitäter, Transportsanitäter, Flughelfer, Mechaniker, Einsatzleiter und Mitarbeiter in der Administration.

Die Air Zermatt hat sich in ihrer über 50-jährigen Geschichte konstant weiterentwickelt. Vom «einfachen» Helikopter, welcher ausschliesslich für Rettungseinsätze benutzt wurde, bis zu einer Flotte von 10 Helikoptern. Mit dieser Flotte können alle möglichen Transporte, Touristenflügen und einfache, wie auch extreme Rettungen durchgeführt werden.

Mit dem Air Zermatt Training Center ATC haben wir ein Aus- und Weiterbildungszentrum ins Leben gerufen, welches den grossen Erfahrungsschatz auf dem Gebiet der Notfallmedizin und der alpinen Rettung von unseren Profis weitergibt. Das umfangreiche Angebot von der Laienausbildung über die Ausbildung von Spezialisten aus jedem Bereich der Rettung, bis zur Weiterbildung in der Flugschule für Berufspiloten, macht das ATC zu einem einzigartigen Anbieter.

Gemeinsam mit der Rettungsstation Zermatt hat die Air Zermatt im April 2011 im Himalaya eine Rettungsstation aufgebaut. Lokale, nepalesische Fachleute haben die Möglichkeit eine Ausbildung im Bezug auf die Bergrettung zu absolvieren. Das Hilfsprojekt Earth C-Air stellen wir Ihnen hier gerne vor. 

Zusammenarbeit

«Die enge und treue Zusammenarbeit mit unseren Auftraggebern und Partnern beflügeln uns für die Zukunft. Durch diese Motivation möchten wir all unser Know-how und unsere Arbeitskraft dafür einsetzen, weiterhin effizient, zuverlässig und in gewohnter Qualität zu retten, zu transportieren und zu schulen.»
Gerold Biner, CEO der Air Zermatt AG

Beat H.
Perren

«1968 war die Helikopterfliegerei in unserem Land noch in den Kinderschuhen. Die Air Zermatt hat von Beginn an viel Neues entwickelt, und das nicht nur auf dem Gebiet der Helikopter-Rettung, sondern auch, was die kommerzielle Helikopter-Fliegerei anbelangt. Vieles, was die Air Zermatt für ihre eigenen Bedürfnisse entwickelt hat, wurde später von anderen Helikopter-Unternehmen ebenfalls verwendet.»

Gründer und Ehrenpräsident
der Air Zermatt AG

Gerold
Biner

«Ich bin zwischen sechs und acht Tagen im Monat fest eingeteilt. Ich komme bei diesen Einsätzen mit den Leuten an der Front in Kontakt, mit den Kunden, den Rettungsleuten. Es ist doch ganz gut, wenn gelegentlich der Chef selber auftaucht. Das ergibt Kundenkontakte und auch Einsichten in die tägliche Praxis. Man kennt die Abläufe und weiss, wie die eigenen Leute arbeiten. Das ergibt ein Gesamtbild. Für mich und die Firma ist das von Vorteil.»

CEO der Air Zermatt AG

internationaler Austausch

Mit ihrer Arbeit im Austausch mit Helikopterpiloten anderer Nationen zeigen die Flugpioniere der Air Zermatt,
dass zum Bergsteigermekka Zermatt eben auch ein gut organisiertes Bergrettungswesen gehört.

Heroism awards

Die Air Zermatt ist das einzige Unternehmen, welches drei Mal mit dem
«Oscar der Lüfte» geehrt wurde.

Geschichte

Beat H. Perren, Initiant und langjähriger Verwaltungsratspräsident der Air Zermatt, erinnert
sich an die turbulenten, schwierigen Gründungszeiten und an die ersten Jahrzehnte, als das junge Helikopterunternehmen wichtige Kapitel der alpinen Bergrettungsgeschichte schrieb.

Zermatt war im 19. Jahrhundert noch ein kleines Bergbauerndorf. Die Einwohner kämpften sich mit harter Arbeit durch das Leben. Um das Jahr 1850 fanden sich die ersten englischen  Touristen ein. Sie wollten die noch unberührten Berge ersteigen. Damit kam Verdienst ins Tal. Eine Schmalspurbahn von Visp nach Zermatt nahm 1891 ihren Dienst auf, allerdings nur während der kurzen Sommermonate. Durch Lawinenniedergänge und Wildbäche wurde der Bahnbetrieb und Stromversorgung immer wieder unterbrochen. Das wurde dem wachsenden Weltkurort jeweils zu einem gewichtigen Nachteil. Denn ohne eine alternative Strassenverbindung konnten die Gäste nicht abreisen.

Von Unfallgeschehen am Berg bis zur Alarmierung im Dorf war jeweils viel Zeit verstrichen. So kamen die Retter ein oder zwei Tage später meist nur noch mit Toten zurück. Diese waren, in Decken eingewickelt, auf dem Rücken der Maultiere angebunden. Für die verunfallten Gäste und Einheimischen und akut erkrankten Personen war es nicht einfach, die Spitäler im Tal zu erreichen. Entweder musste Hermann Geiger von Sitten mit seiner kleinen Agusta-Bell 47J HB-XAU fliegen – sofern das Wetter dies erlaubte – oder es ging mit der Bahn talwärts.

Die ärztliche Versorgung in Zermatt blieb ein grosses Problem. Beat Perren beschloss den Kauf eines Agusta-Bell JetRanger 206 A und erworb das Grundstück für Heliport in Zermatt. Nach der Gründung der Air Zermatt AG 1968 wurde ein Pilot angestellt und der Bau des Heliports vorangetrieben.

1970 erfolgte der Kauf einer Alouette 3 HB-XDA: Der erste Helikopter in der Schweiz, der mit einer Rettungswinde. Dieser Helikopter sollte dann in der Folge auch Rettungsgeschichte schreiben. Kurze Zeit später erfolgte dann auch das erste Aufgebot durch die SRFW, um zwei junge Engländer an der Arête Blanche des Zinalrothorns zu bergen.

Nach der ersten Direktrettung aus der Eiger-Nordwand hatten wir gezeigt, dass von nun an Rettungen mit dem Helikopter auch in den steilsten Felswänden möglich waren.

Bestellen Sie hier das Jubiläums-Buch mit der kompletten Geschichte der Air Zermatt.

Warenkorb

Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb.

Alle Preise verstehen sich in CHF inkl. MWST exkl. Versandkosten.